OnlineCasinosAT

Glücksspiel in Österreich: häufig gestellte Fragen

Zum Jahreswechsel haben wir uns noch einmal mit dem Glücksspiel in Österreich beschäftigt. Zu diesem Anlass haben wir uns mit einigen Fachleuten der Branche zusammengesetzt, wobei das folgende Interview entstanden ist.

Glücksspiel Anbieter in Österreich

Frage: In Österreich gibt es verschiedene Glücksspiel Anbieter. Wie ist die Verteilung des Glücksspiels geregelt?

Antwort: Für die Zukunft werden den verschiedenen Betreibern in Österreich bestimmte Glücksspiel Bereiche zugewiesen.

Österreichische Lotterien GmbH

Frage: Welchen Bereich deckt die Österreichische Lotterien GmbH ab?

Antwort: Dieses Unternehmen wird bis 2027 die Bereiche „Joker“ Zahlenlotto 1-90, Torwette, Toto, Euromillionen, Lotto „6 aus 49“, Brief- und Rubbellotterie, Elektronische Lotterien, Keno, Klassenlotterie und Bingo abdecken.

Casinos Austria AG

Frage: Für welche Glücksspiel Bereiche ist die Casinos Austria AG zuständig?

Antwort: Von 2027 bis 2030 wird das Unternehmen zwölf Spielbanken in Österreich betreiben.

Admiral Casinos & Entertainment AG

Frage: Was geschieht mit Admiral Casinos & Entertainment AG?

Antwort: Das Unternehmen erhält eine Ausnahmebewilligung für die Zeit von 2014 bis 2027 und ist berechtigt, Landesausspielungen mit Glücksspielautomaten in Automatensalons durchzuführen.

Glücksspiel Unternehmen in Österreich

Frage: Demnach haben alle namhaften Glücksspiel Unternehmen in Österreich für die Zukunft eigene Bereiche zugewiesen bekommen?

Antwort: Genau. Damit soll eine vereinfachte Glücksspiel Regulierung in Österreich erzielt werden.

Das österreichische Glücksspielgesetz

Frage: Das österreichische Glücksspielgesetz unterscheidet zwischen dem kleinen und dem großen Glücksspiel. Wo genau ist dieser Unterschied zu finden?

Antwort: Beim großen Glücksspiel geht es für die Spieler um große Summen von Bargeld. Das kleine Glücksspiel hingegen betrifft diejenigen Spiele, bei welchen mit geringen Einsätzen, bis zu 50 Euro pro Runde, gespielt werden kann.

Frage: Das kleine Glücksspiel ist demnach überall in Österreich erlaubt?

Antwort: Ja. Das kleine Glücksspiel kann in jeder Spielhalle, Gaststätte oder Tankstelle zum Beispiel am Automaten, gespielt werden. Ebenfalls möglich sind Pokerspiele mit kleinen Einsätzen. Je nach Region können allerdings verschiedene Regelungen gelten. Dadurch wird das Ganze ein wenig verwirrend.

Frage: Welche Regelungen gelten in Bezug auf das große Glücksspiel?Antwort: Hohe Einsätze sind beim Glücksspiel ausschließlich in staatlich lizenzierten Spielbanken erlaubt.

Glücksspielmonopol in Österreich

Frage: Gibt es ein Monopol in Österreich?

Antwort: Der Glücksspiel Markt ist definitiv monopolisiert in Österreich. Die Rechtslage ist zum Teil äußerst altmodisch. Die Vergabe der Lizenzen erfolgt ausschließlich an staatliche Spielbanken.

Regelungen der Online Casinos in Österreich

Frage: Welche Regelungen gibt es in Österreich in Bezug auf die Online Casinos?

Antwort: Online Casinos, in welchen um Echtgeld gespielt wird, dürfen in Österreich ausschließlich von den Anbietern der landbasierten Casinos betrieben werden.

Frage: Wie können die Unternehmen in Österreich eine Lizenz erhalten?

Antwort: Der Erhalt einer Glücksspiel Konzession in Österreich unterliegt zahlreichen Voraussetzungen.

Frage: Welche Bereiche fallen in das kleine Glücksspiel?

Antwort: Zu diesem Regelungsbereich gehören zum Beispiel Spiele, welche kein Glücksspiel im Sinne des Gesetzes sind.

Frage: Was sind Glücksspiele im Sinne des Gesetzes?

Antwort: Bei Spielen im Sinne des Glücksspielgesetzes handelt es sich um Games, bei welchen Gewinn und Verlust vom Zufall abhängen.
Frage: Fallen noch weitere Bereiche in das kleine Glücksspiel?

Antwort: Ja. Weiterhin in den Bereich „kleines Glücksspiel“ in Österreich gehören Glücksspiele, welche nicht als Ausspielung durchgeführt werden können, als Zeitvertreib gelten oder lediglich einmalig zur Veräußerung eines Vermögensgegenstandes durchgeführt werden.
Frage: Wobei handelt es sich bei Ausspielungen?

Antwort: Hierbei handelt es sich um Glücksspiele, bei welchen den Spielern eine vermögenswerte Leistung oder Gegenleistung in Aussicht gestellt wird. Eine Ausspielung findet statt, wenn diese veranstaltet, organisiert oder mit Möglichkeit zur Teilnahme angeboten wird.

Frage: Gibt es noch weitere Ausnahmen, für die keine Lizenz benötigt wird?

Antwort: Weitere Ausnahmen wären Landesausspielungen mit Glücksspielautomaten, Warenausspielungen mit Glücksspielautomaten, welche den Einsatzbetrag von einem Euro nicht übersteigen oder Schaustellergeschäfte sowie kleinere Ausspielungen und Kartenspiele in Turnierform, welche zum Zeitvertreib ins Leben gerufen werden.

Frage: Gehören Geschicklichkeitsspiele zu den Glücksspielen?

Antwort: Spiele, bei welchen Gewinn und Verlust von der eigenen Geschicklichkeit abhängen, gehören nicht zum Glücksspiel. Zu diesen Games gehören zum Beispiel Bridge, Schnapsen oder Schach.

Frage: Welchen Regelungen unterliegen Gewinnspiele und Preisausschreiben?

Antwort: Derartige Veranstaltungen sind erlaubt, falls lediglich die Beantwortung einer Frage erfolgen muss, um die Chance auf einen Gewinn zu wahren.

Frage: Mit welchen Strafen ist bei Zuwiderhandlung zu rechnen?

Antwort: In diesem Fall begeht der Veranstalter eine Verwaltungsübertretung und kann mit einer Geldstrafe von bis zu 22.000 Euro geahndet werden. Wird eine derartige Veranstaltung gewerblich durchgeführt, liegt sogar eine gesetzliche Straftat vor.

Steuern für das Glücksspiel

Frage: Müssen die Unternehmen Steuern für das Glücksspiel abgeben?

Antwort: Die steuerliche Abgabe für das Glücksspiel in Österreich liegt zwischen 16 und 5 Prozent der gesamten Einnahmen. Eine Steuerpflicht entfällt, falls Abgaben einen Betrag von 500 Euro im Jahr nicht überschreiten.

Frage: In welchen Fällen muss keine Steuer gezahlt werden?

Antwort: Von der Glücksspielabgabe sind zum Beispiel Warenausspielungen wie das Glücksrad, Kleinausspielungen im Sinne von Glückshäfen wie beispielsweise eine Tombola oder kleine Wirtshauspoker ausgenommen.

Maßnahmen gegen illegales Glücksspiel

Frage: Welche Maßnahmen gibt es in Österreich gegen illegales Glücksspiel?

Antwort: In den vergangenen Jahren ging die österreichische Regierung immer härter gegen illegales Glücksspiel vor. Zu den Maßnahmen gegen illegales Glücksspiel gehört zum Beispiel das Beschlagnahmen von illegalen Spielautomaten. Im Jahr 2017 beschlagnahmte die Polizei insgesamt 860 illegale Automaten.

Frage: Wie steht es um das Glücksspiel im Internet?

Antwort: Das Glücksspiel im Internet steht auch in Österreich voll im Trend. Verschiedene Glücksspiel Portale meldeten Wachstumsraten von knapp 5 Prozent im Jahr, wobei der Jahresumsatz im Jahr 2018 mehr als 130 Millionen Euro kam.

Frage: Bezieht sich der Online Trend ausschließlich auf die österreichischen Spieler?

Antwort: Nein. Dieser Trend kann weltweit beobachtet werden. Der globale Markt für das Online Glücksspiel betrug im Jahr 2015 38 Milliarden US-Dollar. Bis zum Jahr 2020 soll dieser Wert allerdings auf stolze 60 Milliarde Dollar anwachsen.

Frage: Wie viele Spieler können als süchtig bezeichnet werden?

Antwort: Die meisten Spielsüchtigen zocken an den Spielautomaten. Rund 85 Prozent aller Spielsüchtigen ist davon betroffen. Tischspiel-Liebhaber genießen die Spiele in der Regel wegen des Unterhaltungsfaktors.

Frage: Wie steht es um eine Sperrung von illegalem Online Glücksspiel?

Antwort: Derzeit wurden illegale Glücksspielseiten, wozu sämtliche Betreiber gehören, welche nicht über eine österreichische Konzession verfügen, ausschließlich geduldet. In Zukunft plant Finanzminister Löger, unerlaubtes Glücksspiel im Internet zu sperren. Eine Aufforderung zur Sperrung soll dann von der Telekom Control Komission erfolgen.

Frage: Gibt es Pläne zur Erhöhung des Spielerschutzes?

Antwort: Ja. Um den Markt besser kontrollieren zu können, soll es in Zukunft sogar ein Gesetz geben, nachdem erlittene Glücksspielverluste bei illegalen Unternehmen mit einer Verjährungsfrist von 30 Jahren zurückgefordert werden können.

Glücksspielgesetze der europäischen Normen

Frage: Entsprechen diese Gesetze den europäischen Normen?

Antwort: Die meisten Glücksspiel Betreiber wie zum Beispiel Mr. Green Casino verfügen über gültige EU-Lizenzen, hauptsächlich aus Malta. Diese sind nach europäischen Gesetzen berechtigt, in Europa das Glücksspiel anzubieten, also auch in Österreich. Es sollen Gerüchten zufolge bereits rechtliche Schritte gegen die neuen Glücksspiel Gesetze in Österreich angekündigt worden sein.

Einzelnachweise

Gesamte Rechtsvorschrift für Glücksspielgesetz

https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10004611